17. Oktober 2017

[Rezension] "Blutroter Frost" Meredith Winter



Produktinfo

ISBN  978-3981872200
 Taschenbuch
374 Seiten
Erschienen: 01.September 2017
Autor: Meredith Winter
Rezensionsexemplar

Klapptext

Julie, 35, Anästhesistin, will sich mit einer eigenen Tageschirurgie selbstständig machen. Doch sie wird unwissend Mitglied einer Leichenteilmafia, welche beabsichtigt, ihren OP, als Sektionssaal zu nutzen. Zu verdanken hat sie dies ihrem Exfreund Benjamin, der sich als Makler ausgibt und durch sein erneutes Liebeswerben vorhat, sich Zugang zu ihrer Praxis zu verschaffen. In die Quere kommt ihm dabei Spencer, der neue Freund von Julie.
Und er ist beizeiten nicht der Einzige, nach dessen Leben die Leichenteilmafia trachtet...

Meine Rezension

Dies ist das zweite Buch aus dem Sommerburg Verlag, welches mir von der lieben, und talentierten Autorin Natascha Wahl (aka Meredith Winter) zugesandt wurde. Das Cover verspricht blutige Morde in der Winterzeit und lässt einen schon etwas frösteln.

Die Charaktere Julie und Spencer sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich konnte kaum erwarten, dass die Beiden ein Paar werden. Doch ihnen werden immer wieder Stein in den Weg gelegt, die sie mühevoll und mit viel Vertrauen in den anderen beiseiteschaffen müssen. Zum einen ist da Julies Ex Benjamin, der illegale Hintergedanken hegt, und darin auch ihre beste Freundin Jennifer involviert hat. Doch welches Spiel spielen die Beiden wirklich?
Während die Liebe zwischen der erfolgreichen Ärztin Julie und dem arbeitslosen Spencer immer weiter wächst, geraten die Bösen in der Geschichte immer mehr in Bedrängnis, denn diese Liebe war nie geplant, und dran geglaubt hätte keiner.

Was mir in Blutpsalm zu schnell ging, hatte hier genau die richtige Geschwindigkeit. Die Autorin hat sich mit den einzelnen Szenen die nötige Zeit gelassen und das merkt man auch. Alles greift schön ineinander und wirkt nicht gekünstelt, oder hektisch. Der so entstehende Spannungsbogen ist für den Leser fast unerträglich, gerade was die Liebesgeschichte angeht. Die Thriller-Elemente wurden dieses Mal eher dezent gehalten, was mich jedoch nicht gestört hat. Es war ein kleiner Nervenkitzel hier und da für die Protagonisten, artete jedoch nicht in große Polizeiaktionen aus.
Für eingefleischte Thrillerfans eher nicht geeignet, aber das sollte einem das Genre Ladythriller vielleicht bereits sagen.

Fazit

Eine der schönsten nervenkitzel Liebesgeschichten, die ich seit langem gelesen habe.

Weitere Bücher der Autorin

https://sternenstaubbuchblog.blogspot.de/2017/09/rezension-blutpsalm-meredith-winter.htmlhttps://www.sommerburg-verlag.de/negerkusshttps://www.sommerburg-verlag.de/hoehenrauschsaison
 Rezension/Link im Bild

26. September 2017

[Rezension] "L.A. Stories - Lauren" S.P. Bräutigam



https://www.amazon.de/L-Stories-Lauren-S-P-Br%C3%A4utigam-ebook/dp/B075HQLLMY/ref=tmm_kin_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1506436080&sr=8-2#reader_B075HQLLMY
Leseprobe im Bild

Produktinfo

Taschenbuch
178 Seiten
Erschienen: 30. August 2017
Rezensionsexemplar

Klapptext

„Liebe passiert einfach.  Sie fragt nicht, ob sie kommen darf. Sie ist unberechenbar.“

Lauren ist Immobilienmaklerin und lebt mit ihren drei besten Freundinnen Hope, Kaylie und Maddie in Los Angeles. Ihr neuer Klient, Hollywoodstar George Adams, bringt sie derart durcheinander, dass die sonst taffe Frau völlig von der Rolle ist. Der Womanizer lässt keine Gelegenheit aus mit Lauren zu flirten. Die Frage ist, ist Lauren bereit für einen Mann aus Hollywood?

Meine Rezension

Sex and the City - Hollywood.
Das ist das Erste, was einem bei diesem Buch in den Sinn kommt. Es geht um vier Freundinnen, welche ihr Leben in Los Angeles, Hollywood verbringen. Im ersten Band geht es um Lauren, die Immobilienmaklerin der Schönen und Reichen. Vom Ex für eine jüngere und hübschere Frau verlassen, versucht sie sich in ihrer Verzweiflung sogar an Onlinedating.
Doch dann läuft ihr auf einer Premierenfeier ein Mann über den Weg, der ihr danach nicht mehr aus dem Kopf geht. Lauren ist sich allerdings nicht sicher, ob sie ihm trauen kann. Ob er anders ist, als all die anderen Männer Hollywoods.
Es gibt nur einen Weg das herauszufinden…

Der angenehme und natürliche Schreibstil lässt den Leser schnell in Laurens Geschichte eintauchen. Besonders schön fand ich, dass auch über ihre Freundinnen etwas erzählt wird und diese nicht als oberflächliche Randfiguren stehengelassen werden.
Für ein Buch von „nur“ ca. 200 Seiten lässt es sich super lesen, und verzichtet auf langatmige Dialoge. Es ist erfrischend, dass es nicht in endloses Gefühlschaos ausartet, sondern doch relativ erwachsen abläuft. Das überzogene Schönheitsideal Hollywoods wurde gut mit eingebracht und auch wenn es manchmal etwas nervig war – so ist es nun einmal wirklich in Hollywood.

Ich freue mich schon auf die Geschichten der anderen drei Frauen!

Fazit

Eine frische und angenehme kleine Reihe über vier Freundinnen und ihr Liebesleben in Hollywood, Los Angeles. 


[Rezension] "Spiegelberg 5 - Dunkle Phantasti Anthologie" Tia, Markus & Alfred Berger



 
Produktinfo

€ 8,40 [D]
Taschenbuch
100 Seiten
Erschienen: Februar 2017
Autor: Tia, Markus & Alfred Berger
Rezensionsexemplar

Klapptext

Der Ort Spiegelberg liegt eingefroren unter einer kalten Schneedecke, die Einwohner suchen Schutz und Wärme in ihren Häusern. Die beste Zeit, um unsere Leser nicht nur vor Kälte frösteln zu lassen.
In diesem Band gibt es für Euch unter anderem eine blutige und „pornöse“ Geschichte zum Cover, von Alfred; von Tia die, seit Band 1 in Arbeit befindliche, Story „Der Lichtbildner“; die wahre Geschichte über unser neues Heim; den lang erwarteten dritten – und vermutlich letzten -  Teil von „Spring“ und ein paar kurze, knackige Futterhappen für eure Alpträume.
Fürchtet euch!

Meine Rezension

Am 22. März 2014 erschien die erste Ausgabe der „Spiegelberg“ Anthologie.
Aus einer fixen „Wollen wir nicht mal was zusammen machen?“-Idee entwickelte das Ehepaar Tia und Alfred Berger eine limitierte, signierte und nummerierte Reihe fantastischer, dunkel angehauchter Kurzgeschichten.

Der kleine Ort Spiegelberg inmitten des Schwäbischen Waldes inspiriert die beiden Autoren stetig.
Dank der Unterstützung der Gemeinde können Lesungen der anderen Art stattfinden.
Darunter fällt die inzwischen „kultige“
„Nachtlesung in der Köhlerhütte“.
800 Meter Waldweg werden durch Grabkerzen beleuchtet, an deren Ende die kleine Forsthütte wartet, in der sich Schrecken und Spaß die Hand reichen.

Spiegelberg ist eindeutig eine (Lese)Reise wert.

Die Ausgaben von „Spiegelberg“ sind auf 150 Stück limitiert. 

Meine Lieblingsjahreszeit, der Herbst, ist da. Und jedes Jahr aufs Neue, bringt er auch eines meiner Lieblingsfeste mit sich: Samhain, oder auch bekannt als Halloween. 
Was gibt es schöneres, als an diesem letzten Abend im Oktober zusammenzusitzen und sich zu gruseln?
Die passende Lektüre dazu kommt aus dem Spiegelberg Verlag und bietet eine schöne Sammlung gruseliger (Horror-) Geschichten. Obwohl es nur Kurze Stories sind, sind sie dennoch schön aufgebaut und der Spannungsbogen sitzt. Mit Unvorhersehbaren Wendungen, die einem am Ende der Geschichte "Oha!" und "Ach du Scheiße...!" denken lassen. 
Hier sind durchaus talentierte Autoren  am Werk und ich hoffe, dass noch viele Bücher dieser Art erscheinen werden. 
Der Gruselfaktor möge bitte nach eigenem Ermessen festgelegt werden, denn jeder hat ja seine eigenen Gruselgrenzen. Es sind durchaus Gänsehautmomente enthalten, ebenso wie kleine Schocker.
Für Fans des dunklen Genres eine klare Empfehlung!

Fazit

Eine tolle Sammlung von Kurzgeschichten. Perfekt für Gruselabende am Lagerfeuer…oder unter der Bettdecke.